Innovationsbörse GFFA 2019

Innovationsbörse GFFA 2019

Die ehemalige Kooperationsbörse wird weiterentwickelt zur Innovationsbörse. Unser Ziel ist es, den Austausch und Attraktivität der Börse zu erhöhen, indem neuen Teilnehmern, insbesondere Start-Ups, die Gelegenheit gegeben wird, ihre Projekte, Entwicklungen und Ideen passend zum diesjährigen Thema „Landwirtschaft digital – Intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft“ zu präsentieren. Es handelt sich hierbei um eine Plattform für neue Konzepte, praktische Beispiele und zukunftsweisende Lösungen.

Darüber hinaus werden sich in bewährter Weise rund 30 Verbände, Unternehmen, Durchführungsorganisationen, Hochschulen und Referate des BMEL präsentieren, um sich und ihre Arbeit im Agrar- und Ernährungssektor vorzustellen, bestehende Beziehungen zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen.

 


Überblick der Kooperationsbörsen Aussteller 2018

ADT Projekt GmbH

Kurzporträt
Die ADT Projekt GmbH ist ein erfahrenes und innovatives Beratungsunternehmen der deutschen Tierzuchtdachverbände. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Planung und Durchführung von internationalen Projekten der technischen Zusammenarbeit in den Bereichen der Tierhaltung, Landwirtschaft, Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit, Lebensmittelverarbeitung sowie ländlicher Entwicklung. Seit 1995 ist die ADT Projekt GmbH weltweit in über 50 Ländern für Regierungen, öffentliche Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit sowie für Unternehmen und Verbände der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätig. Aktuelle Projekte beschäftigen sich mit der Förderung von kleinen Milcherzeugern in der Wertschöpfungskette Milch in Afrika, der Einrichtung und Nutzung von Trainings- und Demonstrationsbetrieben in China, Kasachstan und Marokko, der Aus- und Weiterbildung von landwirtschaftlichen Fachkräften in der Ukraine, der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit im Bereich Saatgut sowie in verschiedenen Vorhaben mit der Gesundheit, Qualität, Sicherheit und Rückverfolgbarkeit von Tieren und tierischen Produkten. Kontakt

Herr Ferdinand Schmitt Geschäftsführer

Adenauerallee 174
53113 Bonn

+49 (0)228 9144732
ferdinand.schmitt@adt.de

www.adtprojekt.de

AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH

Kurzporträt
AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH berät und implementiert seit über 30 Jahren Landwirtschafts- und Agrarindustrieprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern.
Gegründet wurde das Unternehmen 1973 durch Herrn Professor Dr. Otto Strecker. Heute gehört AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH zu der GOPA-Gruppe, Deutschlands größter Unternehmensgruppe im Bereich Beratung der Entwicklungszusammenarbeit und kann auf ein Netzwerk von 21.000 Gutachtern zurückgreifen.
Unser Leistungsangebot für öffentliche Organisationen und private Firmen reicht von der Primärproduktion bis hin zur Verarbeitung und Vermarktung. Ergänzt wird das Portfolio durch die institutionelle Entwicklung von Mikrofinanzorganisationen und Banken, um damit nachhaltige Kredit- und Sparsysteme für die ländliche Entwicklung zu schaffen.VISION
Unsere Vision: AFC wird weiterhin von allen Interessengruppen als ein zuverlässiges Unternehmen anerkannt, dass weltweit nachhaltige Lösungen für Projekte in der Landwirtschaft, Agroindustrie sowie Entwicklung des Finanzsektors liefert.ARBEITSGEBIETE
Landwirtschaft
Pflanzen- und Tierproduktion / Tiergesundheit
Ernährungssicherung
PolitikberatungAgribusiness
Lebensmittelindustrie
Lebensmittelsicherheit
Marketing und Exportförderung
Entwicklung von WertschöpfungskettenFinanzsektorentwicklung
Mikro- und KMU Finanzierung
Finanzinstitutionenentwicklung
Ländliche und Agrarfinanzierung
Nachhaltige Energiefinanzierung
RisikomanagementRegional, Wirtschafts- und Institutionsentwicklung
Regional/Kommunalentwicklung
Wirtschafts/Institutionsentwicklung
Privatwirtschaftsförderung in der AgrarindustrieKONTAKT
Johannes Buschmeier (Geschäftsführer)
Tel.: 0228-9857960, E-Mail: johannes.buschmeier@afci.de
Kontakt

Herr Johannes Buschmeier
Geschäftsführer

Dottendorfer Str. 82
53129 Bonn

+49 (0)228985790
johannes.buschmeier@afci.de

www.afci.de

AHT GROUP AG

Kurzporträt
Die AHT GROUP AG, mit Sitz in Essen, ist ein weltweit tätiges unabhängiges Beratungsunternehmen, das seit 1960 in der Entwicklungszusammenarbeit für alle wichtigen Auftraggeber tätig ist.

Unser Leistungsspektrum: Management- und Ingenieurdienstleistungen für den gesamten Projektzyklus von Vorstudien über Projektplanung bis zur Projektdurchführung sowie Evaluierung.

Arbeitsschwerpunkte sind die fünf Hauptbereiche: Landwirtschaft, Wasser, Umwelt, gute Regierungsführung und Abfall. Diese umfassen die Tätigkeitsbereiche Ländliche Entwicklung, Pflanzenproduktion, Tierproduktion, Landwirtschaftliche Beratung und Vermarktung, Wasserressourcenmanagement, Bewässerung und Drainage, Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung, Management natürlicher Ressourcen, Forstwirtschaft, Erhaltung der Biodiversität, Klimaschutz, gute Regierungsführung, Abfallwirtschaft und Abfallverwertung.

Kontakt

Herr Dr. Hubertus Schneider
Geschäftsführer

Huyssenallee 66-68
D-45128 Essen

+49 201 2016-0
info@aht-group.com

www.aht-group.com

Arla Foods Deutschland GmBH

Kurzporträt
Als ein Genossenschaft begann unsere Reise bereits in den 1880er Jahren, als unse-re Eigentümer, die Milchviehhalter, kleine Genossenschaften gründeten, um in ge-meinsame Produktionsstätten zu investieren. Heute ist Arla eine der größten Molkerei-en und der größte Produzent von Bio-Molkereiprodukten in der Welt. Eine globale Mol-kereigenossenschaft von rund 11.200 Milchbauern aus Deutschland, Dänemark, Schweden, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Wir haben eine globale Lieferkette und insgesamt mehr als 19.000 Mitarbeiter. Unsere Produkte werden in über 100 Ländern unter den bekannten Marken Arla®, Lurpak® und Castel-lo® verkauft. Wir wollen wachsen, aber dabei interessiert uns auch, wie wir wachsen. Wir nennen es GUTES WACHSTUM. Dies ist auch der Name unserer Strategie, die wir 2015 ins Leben gerufen haben. Gemäß unserer Good Growth Strategy 2020 wollen wir unsere Rolle als globales Nahrungsmittelunternehmen ausbauen, das durch natürli-che Ernährung und verantwortungsvolle Geschäftsabläufe einen Mehrwert für das Le-ben der Menschen schafft. Als Genossenschaft ist ZUSAMMENARBEIT ein Teil der Unternehmens-DNA. Arla engagiert sich für ein verantwortungsbewusstes und koope-ratives Wachstum und wir haben uns in Ländern wie Nigeria und China engagiert, um die Entwicklung eines lokalen nachhaltigen Milchsektors zu unterstützen. Kontakt

Herr Kasper Thormod Nielsen

Wahlerstrasse 2
40472 Düsseldorf

+49 (0)15254647767
kthon@arlafoods.com

www.arla.com

Bundesverband DEULA

Kurzporträt
 

Bundesverband DEULA

Der Bundesverband DEULA e.V. ist ein Netzwerk und die Dachorganisation von derzeit 13 unabhängigen DEULA-Bildungszentren. DEULA ist die verkürzte Form von Deutschen Trainingszentren für Agrartechnik (Deutsche Lehranstalten für Agrartechnik). Alle sind non-for-Profit-Organisationen.

Geschichte der DEULA

Die Existenz der DEULA kann bis auf das Jahr 1926 zurückverfolgt werden. Sie wurden gegründet, um die Mechanisierung in der Landwirtschaft zu begleiten. Seit dieser Zeit ist die DEULA tief in der beruflichen Bildung und in der ländlichen Entwicklung verwurzelt.

Gegenwart

DEULA-Bildungszentren sind heute moderne Bildungseinrichtungen und bieten eine breite Palette von Dienstleistungen in der überbetrieblichen Berufsausbildung und beruflichen Weiterbildung, Qualifizierung und Umschulung.

Sie sind spezialisiert auf die Bereiche Landwirtschaft, Agrar-und Baumaschinen-technik, Landschaftsbau, Gartenbau, Kommunaltechnik, Schweißtechnik, Lager-logistik und Fahrschule.

Ihre Stärken liegen in ihrer Funktionalität, der Nähe zum Kunden und in der langjährigen Erfahrung. Ihre Lehrkräfte verfügen über die notwendigen pädagogischen und fachlichen Qualifikationen. Die Unterrichtsgestaltung ist lebendig und kompetenzorientiert.

Kunden

• Nationale und internationale Entwicklungsorganisationen
• Regierungen und Ministerien
• Agro-Industrie-Unternehmen wie Hersteller von landwirtschaftlichen Maschinen,
Lieferanten von Geräten, Handelsunternehmen
• Berufsverbände der Agrarwirtschaft
• Forschungszentren, Universitäten, Fachhochschulen, Bildungseinrichtungen

Kontakt

Herr Hubert Lücking
Verbandsgeschäftsführer

Max-Eyth Straße 12-18
26655 Westerstede

+49 (0)4488 8301-50
bundesverband@deula.de

www.deula.de

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Brief profile
Nationaler Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet. Im Aktionsplan verankert die Bundesregierung die Verantwortung von deutschen Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte in einem festen Rahmen. Die Bundesregierung formuliert im Aktionsplan ihre klare Erwartung, dass Unternehmen die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht einhalten und Menschenrechte entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten achten. Unternehmen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft können dazu beitragen, landwirtschaftliche Lieferketten sozial- und umweltverträglich zu gestalten sowie die Menschenrechtslage weltweit zu verbessern.

Contact

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Referat VI b 3, CSR – Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

Taubenstraße 4-6
11017 Berlin

+49 (0)228985790
info@csr-in-deutschland.de

www.wirtschaft-menschenrechte.de

BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH

Kurzporträt
Die BVVG erfüllt seit ihrem Gründungsjahr 1992 den gesetzlichen Auftrag, in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ehemals volkseigene land- und forstwirtschaftliche Flächen zu privatisieren.
Die Aufgaben der BVVG sind im Verlauf der Jahre zahlreicher und vielfältiger geworden. Zu ihnen gehören in erster Linie der Verkauf und die Verpachtung von Acker- und Grünland sowie der Verkauf von Wald. Doch auch die Veräußerung von Bauland, Bergwerkseigentum und Gewässern sowie die Verwaltung und Verwertung von Wirtschaftsgebäuden zählen zur Aufgabenpalette, gleichfalls die Rückgabe von Vermögenswerten an berechtigte Personen sowie das Management der Kauf- und Pachtverträge und die unentgeltliche Übertragung von Naturschutzflächen an Länder, Verbände und Stiftungen.
Seit dem Jahr 2000 berät die BVVG osteuropäische und zentralasiatische Länder zu Themenkomplexen im Bereich Landmanagement. In diesem Zusammenhang stehen insbesondere Fragestellungen hinsichtlich der Verwaltung und der Privatisierung von staatlichen land- und forstwirtschaftlichen Flächen im Vordergrund. Darüber hinaus nimmt die Beratung im Bereich Bodengesetzgebung einen großen Raum ein. Aber auch Themen wie die Entwicklung eines landwirtschaftlichen Bodenmarktes, Bewertung von landwirtschaftlichen Flächen, Neuordnung von Eigentumsstrukturen, Landnutzungsplanung, Flurbereinigung, Altlastenmanagement und IT-gestütztes Landmanagement gehören zum Beratungsspektrum der BVVG.Die BVVG hat zu diesen Themen u. a. in Russland, der Ukraine, Äthiopien, Serbien, dem Kosovo, Kasachstan und der Mongolei als Kooperationspartner in zahlreichen bilateralen und internationalen Projekten mitgewirkt. Darüber hinaus hat die BVVG eine Reihe von Seminaren und Workshops zur Bodenprivatisierung und Bodenmarktentwicklung in Partnerländern wie Estland, Belarus, Rumänien, Bosnien und Herzegowina, der Slowakei, Georgien, Mazedonien, Serbien, Bulgarien, und Südafrika durchgeführt. Außerdem organisiert die BVVG regelmäßig Studienreisen für Institutionen aus Partnerländern und empfängt regelmäßig Delegationen aus Ländern der ganzen Welt, so bisher u. a. aus Äthiopien, China, Irak, Kasachstan, Kroatien, Namibia, Russland, der Ukraine, Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Litauen, dem Kosovo, Vietnam, Südafrika und dem Iran. Ferner engagieren sich die Experten der BVVG auf internationalen Landmanagement Konferenzen als Fachreferenten.
Für die professionelle Abwicklung der Beratungstätigkeit unterhält die BVVG ein unternehmensinternes Büro für Auslandsberatung.
Kontakt

Frau Katja Dells
Sonderbeauftragte Auslandsberatung

Schönhauser Allee 120
10437 Berlin

+40 (0)3044321033
dells.katja@bvvg.de

www.bvvg.de

Statistisches Bundesamt

Kurzporträt
Das Statistische Bundesamt ist der führende Anbieter amtlicher statistischer Informationen in Deutschland. Aus ca. 390 Statistiken liefern wir die für die Willensbildung und die
Entscheidungsprozesse in einer demokratischen Gesellschaft notwendigen
statistischen Informationen und garantieren die Neutralität, Objektivität und
wissenschaftliche Unabhängigkeit unserer Arbeiten sowie die vertrauliche
Behandlung der uns überlassenen Einzeldaten.
Auf dem GFFA möchten wir aktuelle Daten der amtlichen deutschen und internationalen Statistik zu Themen wie Landwirtschaft, Ernährung, Wasser oder nachhaltiger Entwicklung präsentieren. Am Stand werden Ansprechpartner zur Agrarstatistik bereitstehen, um Frage der Teilnehmer zu Daten oder zu methodischen Aspekten zu beantworten.
Kontakt

Tim Weber
Referent – Viehbestand, tierische Erzeugung, Fischerei

Graurheindorfer Straße 198
53117 Bonn

+49 (0) 228 99 643 8140
tim.weber@destatis.de

www.destatis.de

DEULA-Nienburg

Kurzporträt
Die DEULA-Nienburg ist durch die Anforderungen ihrer nationalen und internationalen Kunden nach praxisorientierter Ausbildung kontinuierlich gewachsen und bietet den Seminarteilnehmern heute vielfältige berufliche Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote in den Bereichen:
• Landwirtschaft
• Gartenbau
• Forstwirtschaft
• Handwerk und Industrie.
Auf dem sechs ha großen Gelände der DEULA befinden sich technisch modern ausgestattete Unterrichtshallen und Schulungsräume mit mehr als 9.000m² Fläche .
Eines unserer Unternehmensziele ist die Zufriedenheit unserer Kunden. Durch die ständige Entwicklung innovativer und bedarfsgerechter Bildungs- und Qualifizierungsangebote wie auch durch individuelle Beratung bietet die DEULA-Nienburg ihren Kunden die Möglichkeit ihr Wissen zu erweitern. Unser Anspruch ist es, unsere Kunden mit nutzbaren Informationen zu versorgen und ihnen komplexe Inhalte unter praktischen Gesichtspunkten zugänglich zu machen.
Kontakt

Max-Eyth Straße 2
31582 Nienburg

05021 9728-0
info@deula-nienburg.de

www.deula-nienburg.de

Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog / Ekosem-Agrarprojekte GmbH

Kurzporträt
Der „Deutsch-Russische Agrarpolitische Dialog“ wird als Kooperationsprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seit 1994 durchgeführt und nimmt eine wichtige Rolle als verbindende Institution in der deutsch-russischen Zusammenarbeit im Agrarbereich ein.
Aufgabe des Projektes ist es, die Kooperation zwischen Organen und Institutionen beider Länder im Agrarsektor zu befördern und lebendig zu gestalten. Die Agrarausschüsse der Staatsduma und des Föderationsrates und das russische Landwirtschaftsministerium sind die zentralen Partner des Projekts. Aktuelle agrarpolitische Themen werden im Rahmen von Konferenzen, deutsch-russischen Arbeitsgruppen und Runden Tischen behandelt. Begleitend werden Stellungnahmen und Fachexpertisen zu aktuellen Gesetzesentwürfen im Agrarbereich sowie analytische Materialien angefertigt. Durchgeführt wird das Projekt von der Ekosem Agrarprojekte GmbH, die zur Unternehmensgruppe EkoNiva gehört. Sie ist in Russland unter anderem in der Agrarproduktion und im Handel mit Landtechnik tätig.
Kontakt

Frau Judith
Moering
Projektmanagerin

Alt-Moabit 41
10555 Berlin

+49 (0)1743170854
judith.moering@ekosem.de

http://de.agrardialog.ru

DLG International GmbH

Kurzporträt
Internationale Kompetenz für Märkte und Themen
Made by DLGDie DLG International steht als Teil des DLG-Netzwerks für internationale Kompetenz in den Bereichen Messen, Projektarbeit, Beratung und Standbau. Mitarbeiter im In- und Ausland steuern die Aktivitäten aus derzeit neun Tochtergesellschaften und Frankfurt heraus.Dank jahrzehntelanger Erfahrung, eines weltweiten Experten-Netzwerks und einem fundierten Gespür für Themen und Trends ist die DLG International richtungsweisend in der erfolgreichen Entwicklung und Umsetzung internationaler Messekonzepte und Fachveranstaltungen in den Bereichen Landtechnik, Pflanzenbau, Tierproduktion und Bioenergie.Weltweit ausgerichtet sind auch ihre Plattformen für den Dialog zwischen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Dazu zählen die Beratung und die Koordination internationaler Projekte durch die DLG International in enger Abstimmung mit Ministerien und Behörden.Im Bereich Messen setzt der Consulting- und Standbau-Service der DLG International Unternehmensauftritte im Global Business erfolgreich in Szene.www.dlg-international.com
Kontakt

Herr Frederik Tipp
Leiter Internationale Projekte

Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt

+49 (0)69 247 88 727
f.tipp@dlg.org

www.DLG-International.com

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)

Kurzporträt
Ernährungssicherung für alle Menschen liegt im Zentrum den Bemühungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization of the United Nations, FAO) – es sicherzustellen, dass alle Menschen weltweit Zugang zur ernährungsreichen Lebensmitteln haben um eine aktives und gesundes Leben zu führen.

Die drei wichtigste Ziele der Organisation sind: Überwindung von Hungers, Ernährungsgefährdung und Fehlernährung; die Beseitigung der Armut und inklusive wirtschaftliche und soziale Entwicklung; nachhaltige Verwaltung der natürlichen Ressourcen (wie Bodenfläche, Wasser, Luft, klimatische und genetische Ressourcen) für zugunsten von den jetzigen und zukünftiger Generationen.

Die FAO wurde vor 71 Jahren am 16. Oktober 1945 gegründet, dem Tag wurde zum Welternährungstag gewählt. Ihr gehören gegenwärtig 194 Staaten und die Europäische Union an. Sie ist die größte Sonderorganisation der Vereinten Nationen und hat ihre Zentrale in Rom. Das Regionalbüro für Europa und Zentral-Asien befindet sich im Budapest, Ungarn. Generaldirektor ist seit dem 1. Januar 2012 José Graziano da Silva.

Kontakt

www.fao.org

GFA Consulting Group GmbH

Kurzporträt
Die GFA Consulting Group GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist eine weltweit tätige Beratungsfirma. Unser Ziel ist, die Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungs- und Transformationsländern zu verbessern. Das Dienstleistungsangebot der GFA umfasst die Planung, Durchführung und Evaluierung von Projekten und Programmen in den folgenden strategischen Geschäftsfeldern:
• Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
• Management natürlicher Ressourcen
• Energie und Klimaentwicklung
• Wasser und Abwasser
• Education, Skills and Employment
• Privatsektorentwicklung
• Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft
• Management öffentlicher Finanzen
• Finanzsystementwicklung
• Gesundheit
• Monitoring & Evaluation
Kompetenz und Fachwissen der GFA Consulting Group werden von unseren Kunden und Finanzierungseinrichtungen (GIZ, KfW, EU, MCC, Weltbank) sehr geschätzt.
Das Erfolgsrezept für die Beratungsleistungen der GFA liegt in der exzellenten Qualität der Projektplanung und -durchführung. Hier werden Sektor- und Management-Kompetenz mit innovativen Methoden und Technologien verknüpft. Die GFA Consulting Group verfügt über einen großen Pool an hochqualifizierten Experten, auf deren Zuverlässigkeit sich unsere Kunden in allen Phasen der Projektvorbereitung, -durchführung und –evaluierung verlassen können.
Kontakt

 

www.gfa-group.de

GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG

Kurzporträt
GRIMME ist Weltmarktführer in der Mechanisierung der gesamten Wertschöpfungskette des Kartoffelanbaus und anderen Hackfrucht- bzw. Gemüsekulturen.

Das inhabergeführte, deutsche Familienunternehmen exportiert Maschinen in ca. 120 Länder und stützt sich dabei auf ein weltumspannendes Netzwerk aus Vertriebs- und Servicepartnern. Mit weltweit über 2000 Mitarbeitern entwickelt und produziert die GRIMME Gruppe in Deutschland, Dänemark, USA und China eine Palette von etwa 150 unterschiedlichen Spezialmaschinen.

Zu den namhaften Marken der GRIMME Gruppe zählen neben der Kernmarke GRIMME auch ASA-LIFT, Spudnik, Ricon und Internorm.

GRIMME – Erfolg Ernten!

Kontakt

Herr Frank Nordmann

Hunteburger Straße 32
49401 Damme

+49 (0)5491 666-2479
f.nordmann@grimme.de

www.grimme.com

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)

Kurzporträt
Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)
Die HfWU sieht sich den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. An der Hochschule wird in den Kompetenzbereichen Wirtschaft, Planung, Umwelt, und Recht gelehrt und geforscht. Über 5000 Studierende sind in 24 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Eine Vielzahl an Instituten kümmert sich um die Angewandte Forschung. Dazu ist die Hochschule in eine der stärksten Wirtschaftsregionen Europas eingebunden und pflegt kurze Wege zu internationalen Konzernen und erfolgreichen Mittelständlern. Die Hochschule organsiert Austausch- und integrierte Studienprogramme mit weltweit über 50 Partneruniversitäten.
_________________________________________________________________________________________Universität Hohenheim – Food Security Center
Das Food Security Center (FSC) ist ein Exzellenzzentrum der Universität Hohenheim und kooperiert mit Partnerinstitutionen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Das FSC leistet wissenschaftliche Beiträge, den Hunger in der Welt zu vermindern und die Ernährungssicherung zu verbessern. Damit trägt es zum Erreichen der UN Sustainable Development Goals (SDGs) bei. Dafür vereint das FSC Kompetenzen aus den Agrar-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hohenheim und der Partneruniversitäten.
Die vier Arbeitsschwerpunkte des FSC liegen in der Forschung, der Aus- und Weiterbildung von jungen Wissenschaftlern, dem Wissenstransfer weltweit sowie in der Öffentlichkeitsarbeit und (Politik-)Beratung.
Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert das FSC, neben vier weiteren deutschen Exzellenzzentren, im DAAD-Rahmenprogramm „exceed – Higher Education Excellence in Development Cooperation“.
Kontakt

Frau Kathrin Dingler

Neckarsteige 6-10
72622 Nürtingen

+49 (0)7022 201 409
kathrin.dingler@hfwu.de

www.hfwu.de

IAK Agrar Consulting GmbH

Kurzporträt
Die IAK Agrar Consulting GmbH ist ein deutsches Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Leipzig, das auf eine langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Klienten aus dem öffentlichen sowie dem privaten Sektor zurückblicken kann und im Auftrag von bi- oder multilateralen Gebern sowie privaten Agrarunternehmen agiert.

Im Rahmen der bi- und multilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit betreut die IAK weltweit Projekte. Das Unternehmen begleitet Entwicklungsvorhaben über die verschiedenen Phasen des Projektzyklus und bietet die erforderliche technische und administrative Unterstützung während der Vorbereitung und Planung, der Durchführung sowie des Monitorings und der Evaluierung von Projekten.
Im Mittelpunkt dieser breit gefächerten Projekte stehen die Beratungsfelder Entwicklung ländlicher Räume, landwirtschaftliche Erzeugung (Pflanzen- und Tierproduktion), Betriebsmanagement, Geschäfts- und Investitionsplanung, Wertschöpfungskettenförderung, Qualitätsmanagement, Ressourcenschutz, die Beratung in agrarpolitischen Fragen und viele andere Aspekte.

Neben den geberfinanzierten Projekten arbeitet die IAK auf dem Gebiet der Beratung von privatwirtschaftlichen Unternehmen aus der deutschen und internationalen Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Dabei unterstützt die IAK ihre Mandanten in allen Fragen des Betriebsmanagements und der betrieblichen Entwicklung, der Pflanzen- und Tierproduktion, der Kreditabwicklung sowie der Investitions- und Finanzplanung. In Deutschland kooperiert die IAK mit etwa 200 Agrarunternehmen, angefangen von landwirtschaftlichen Familienbetrieben bis hin zu Großunternehmen. Zudem berät die IAK private Mandanten bei internationalen landwirtschaftlichen Investitionsprojekten.

Kontakt

Herr Dieter Künstling
Geschäftsführer

Bornaer Straße 16
04288 Leipzig

+49 (0)34297 714-0
info@iakleipzig.de

www.iakleipzig.de

ICON-INSTITUTE GmbH & Co. KG

Kurzporträt
ICON-INSTITUTE Consulting Gruppe ist ein Beratungsunternehmen, das gemeinsam mit seinen Kunden maßgeschneiderte Hands-on-Lösungen in den Bereichen der Managementberatung und Entwicklungszusammenarbeit erarbeitet und umsetzt. Im Fokus unserer Leistung stehen die Vermittlung von Wissen und die Beratung durch Experten, um für unsere Kunden langfristige und nachhaltige Ergebnisse gewährleisten zu können.

Mit über 40 Jahren Erfahrung gehören wir zu den führenden Beratungsunternehmen im genannten Bereich. Mit unseren Beratungsprojekten erwirtschaften wir jährlich einen Umsatz in Höhe von ca. 20 Millionen Euro.

Zu unseren Kunden zählen internationale Entwicklungsorganisationen, EuropeAid, die Weltbank und Entwicklungsbanken. Ebenso beraten wir bilaterale Entwicklungsagenturen wie die GIZ, die KfW, DFID sowie nationale und lokale Regierungsstellen und Unternehmen des privaten Sektors.

Unsere Geschäftsbereiche
Ausbildung und Fortbildung, Wirtschaftsförderung, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Finanzsektorentwicklung, Ingenieurwesen und Infrastruktur, Sozialpolitik und Gesundheit, Sozialforschung und Evaluierung, Statistiken, Informations- und Kommunikationstechnologie, Regierungsführung und öffentliche Verwaltung, Rechts- und Gesetzesreform

Kontakt

Frau Dr. Franka Berdel
Senior Project Manager, Landwirtschaft / Ländliche Entwicklung

Von-Groote-Str. 28
50968 Köln

+49 (0)221 93743289
franka.berdel@icon-institute.de

www.icon-institute.de

IFWexpo Heidelberg GmbH

Kurzporträt
Die IFWexpo Heidelberg GmbH ist eine Tochtergesellschaft von DLG International und gehört seit über 20 Jahren zu den weltweit führenden Messeveranstaltern im Bereich Agrarwirtschaft und Ernährungsindustrie. Unsere Schwerpunktmärkte liegen in Russland, der Ukraine, Belarus, Usbekistan und Kasachstan. Neu hinzugekommen sind in den letzten Jahren Thailand, Iran, Äthiopien, China, Indien und Bulgarien. Zum ersten Mal bieten wir zusammen mit DLG RUS 2018 die internationale Messe für Landtechnik, Pflanzenbau und Tierhaltung in Wladiwostok, Russland an.

Zum Messeportfolio gehören u. a. die führenden Landwirtschaftsausstellungen in Osteuropa und Zentralasien, wie die InterAGRO und die AgroAnimalShow in Kiew, AGROSALON und AgroProdMash in Moskau, die AgroExpoSiberia in Novosibirsk, AgroExpoUzbekistan/AgroTechExpo in Taschkent, KazAgro/KazFarm in Astana und die YUGAGRO und FarmingExpo in Krasnodar. Darüber hinaus organisiert IFWexpo ebenfalls weltweit Bundesbeteiligungen im Auftrag des BMEL und des BMWi.

Aufgrund langjähriger Erfahrung kann die IFWexpo internationale Marktentwicklungen nutzen und gezielt neue Messeplätze und Absatzmärkte anbieten. So wird 2018 von IFWexpo bereits zum zweiten Mal in der Ukraine und zum ersten Mal in Bulgarien eine landwirtschaftliche Fachveranstaltung nach dem Vorbild der DLG-Feldtage unter dem Titel „International Field Days“ organisiert. Diese Freilandveranstaltung verbindet anschaulich Pflanzenbau, Landtechnik und Beratung. Viele Aussteller haben ihre Teilnahme für 2018 bereits bestätigt.

Kontakt

Frau Anna Khomenko
Stellvertretende Geschäftsführerin

Landfriedstr. 1a
69117 Heidelberg

+49 (0)6221 57 20
a.khomenko@ifw-expo.com

www.ifw-expo.com

LEMKEN GmbH & Co. KG

Kurzporträt
LEMKEN GmbH & Co. KG
Als Spezialist für den professionellen Pflanzenbau gehört LEMKEN mit weltweit mehr als 1.400 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen in Europa. 1780 als Schmiede gegründet, produziert das Familienunternehmen in Deutschland am Stammsitz in Alpen und am Standort Haren sowie im indischen Nagpur qualitativ hochwertige und leistungsfähige Landmaschinen zur Bodenbearbeitung, zur Aussaat und zum Pflanzenschutz. Innovationen zum besten Kundennutzen bestimmen unser Denken und Handeln.
Unsere Landtechnik erkennt man nicht nur an ihrer blauen Farbe, sondern besonders daran, wie sie auf dem Feld arbeitet. Bodenbearbeitungsgeräte, die die Aussaat perfekt vorbereiten. Sätechnik, die die Basis für hohe Erträge schafft. Pflanzenschutzgeräte, die die Ernte schonend sichern. Wir liefern Landtechnik, die nicht nur durch ihre Innovationen und ihre Variantenvielfalt überzeugt. Für jede Betriebsgröße, jeden Boden, jeden Markt und jeden Anspruch setzen wir individuelle Lösungen um. Diese entstehen im ständigen Dialog mit den Menschen, die sie benötigen: Landwirte und Lohnunternehmer in aller Welt.
Die Zusammenarbeit mit ihnen trägt maßgeblich zur Entwicklung unserer vielfach ausgezeichneten Neuheiten bei. Daher folgen wir der Vision, sie bei ihrer Arbeit bestmöglich zu unterstützen, ihren wirtschaftlichen Erfolg zu sichern und unseren Beitrag zu leisten, die globale Nahrungsmittelversorgung durch effiziente Technik nachhaltig zu sichern.
Kontakt

Herr Dirk Hollinderbäumer
Leiter Vertrieb Ausland

Weseler Straße 5
46519 Alpen

+49 (0)2802 81-186
d.hollinderbaeumer@lemken.com

www.lemken.com

Rauch Landmaschinenfabrik GmbH

Kurzporträt
Rauch Landmaschinenfabrik GmbH

Rauch ist ein Familienunternehmen in der vierten Generation und einer der führenden Hersteller für Düngetechnik weltweit.

Zwei Kernkompetenzen, Dosieren und Verteilen, bilden die Basis für innovative Rauch-Produkte in der:

• Düngetechnik
• Kommunaltechnik

Die zukunftsweisende Rauch Produkte bieten für jeden landwirtschaftlichen Betrieb und jeden Einsatz die optimale Lösung. Rauch Produkte verbessern die Effizienz und die erhöhen die Produktivität.

Zahlreiche Patente und Auszeichnungen auf nationalen und internationalen Leitmessen zeugen von der kontinuierlichen Innovationskraft des Unternehmens.

Rauch Produkte bieten eine zukunftssichere Synthese aus Präzision, Leistung, hoher Zuverlässigkeit, maximalem Komfort, klarem Design und praxisnaher Funktionalität.

Rauch Düngerstreuer gewähleisten hohe Erträge durch optimale Nährstoffversorgung der Pflanzen. Aufgrund der präzisen Düngerverteilung ermöglichen Rauch Produkte einen ressourcenschonenden Einsatz von Dünger.

Weltweit vertrauen Landwirte und Lohnunternehmer auf die Qualität, Zuverlässigkeit und die lange Lebensdauer der Rauch-Produkte.

Kontakt

Frau Elke Pankow
Exportleiterin

Landstraße 14
76545 Sinzheim

+49 (0)7221 985 150
epankow@rauch.de

www.rauch.de

Regional Ländliche Entwicklung Standing Working Group (SWG) in Sϋdosteuropa

Kurzporträt
Was ist der SWG?

Die „SWG“ steht für regionale Entwicklung des ländlichen Raums Standing Working Group in Südosteuropa. Es ist eine internationale zwischenstaatliche Organisation bestehend aus staatlichen Institutionen, zuständig für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in den jeweiligen Ländern und Territorien.

Es ist eine Plattform für die Vernetzung und regionale Zusammenarbeit unter den SEE-Ländern und Territorien auf dem Gebiet der Landwirtschaft und der ländlichen Entwicklung.

Es wurde auf der Grundlage eines gemeinsamen Wunsches, eine Organisation für eine nachhaltige ländliche Entwicklung in Südosteuropa zu etablieren, gegründet. Als Organisation, die SWG ist ein nicht-politisches Gremium, welches im Geiste der Freundschaft und der guten Nachbarschaft handelt und die gegenseitige Achtung und das Vertrauen, Dialog und Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsinstitutionen fördert.

Vision

Innovative und nachhaltige Landwirtschaft und ländliche Entwicklung durch Zusammenhalt der regionalen Zusammenarbeit zur Verbesserung der Lebensgrundlagen im ländlichen Raum in den SEE-Ländern

Mission

Um horizontale Zusammenarbeit zwischen den jeweiligen Ländern und Territorien der SEE zu erhöhen, Koordinierung der regionalen Initiativen im Zusammenhang mit Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und den Prozess der wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten Südosteuropas zu unterstützen.

Allgemeines Ziel

Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Ministerien für Landwirtschaft und anderen Akteuren im Bereich der Landwirtschaft und ländlicher Entwicklung zu erleichtern und die Integration in die EU unterstützen.

Spezifische Ziele

• Zur Verbesserung des gemeinsamen Verständnisses der EU-Landwirtschaft und der ländlichen Entwicklung;
• Zur Unterstützung der Verbesserung bei der Umsetzung von Strukturen und Systemen für die Landwirtschaft und die ländliche Entwicklung in ländlichen Gebieten, mit besonderem Akzent auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit;
• Zur Verbesserung des Verständnisses und der Nutzung der Umsetzungshilfen für Landwirtschaft und ländlicher Entwicklung;
• Identifizierung und Weitergabe von Informationen und die Anwendung der guten Praxis in der Landwirtschaft und der ländlichen Entwicklung und die ländliche Tagesordnung zu erweitern.

Kontakt

Frau Bogdanka Leveska Gjorshoska
Project Manager

Goce Delcev 18, MRTV Building 12th Floor, P.O.Box 659
1000 Skopje

+389 23217708
bogdanka.gjorshoska@swg-seerural.org

www.seerural.org

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Referat 624)

Kurzporträt
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verfolgt seine agrar-, handels- und ernährungspolitischen Ziele und Interessen auch im europäischen und internationalen Rahmen.
Die Zusammenarbeit mit Partnerändern über gemeinsame Projekte ist dabei ein wichtiges Element zur Pflege und Vertiefung der bilateralen Beziehungen. Durchgeführt werden Projekte im Rahmen des bilateralen Kooperationsprogramms sowie des EU-Behördenpartnerschaftsprogramms (Twinning).Die Vorhaben des bilateralen Kooperationsprogramms adressieren strategische bzw. perspektivische Anliegen des BMEL indem sie dazu beitragen, dass gute rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und auf verlässlichen, marktwirtschaftlichen Grundsätzen aufbauende Entwicklung der Land- und Ernährungswirtschaft in den Partnerländern vorangetrieben, das gegenseitige Verständnis gefördert und die Selbstorganisaionskräfte der Wirtschaft gestärkt werden. Die Projekte zielen dabei auf nachfrageorientierte Politikberatung, praxisnahe Demonstrationsvorhaben sowie Verbandskooperation.Für die (potentiellen) EU- Beitrittskandidaten sowie die EU-Nachbarländer in Ost- und Südosteuropa und im Mittelmeerraum tragen die EU-finanzierten Behördenpartnerschaftsprojekte zur Harmonisierung der dortigen Rechtsgrundlagen mit dem EU-Rechtssystem bei und fördern die Schaffung und Optimierung moderner Strukturen in den Partnerländern.
Kontakt

Frau Nadine Kohnle
Beamtin

Wilhelmstraße 54
10117 Berlin

+49 (0)30 18 529 4439
Nadine.Kohnle@bmel.bund.de

www.bmel.de
www.bmel-kooperationsprogramm.de

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Referat 622

Kurzporträt
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) mit Mitteln des Bilateralen Treuhandfonds (BTF) darin, ihre Funktion als Wissensorganisation zu stärken sowie zur Verbesserung der weltweiten Ernährungssituation beizutragen. Ziel der Projekte ist es, innovative Strategien zur Ernährungssicherung sowie gegen Unter- und Mangelernährung zu entwickeln sowie deren Umsetzung in der FAO wie auch in den Partnerländern voranzubringen. BMEL förderte von 2002 bis 2017 insgesamt 100 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 121 Mio. Euro. Schwerpunktregionen sind Afghanistan und Subsahara-Afrika, seit 2016 auch Südostasien. Thematische Schwerpunkte sind:
– Schaffung von politische Rahmenbedingungen zur konkreten Umsetzung des Rechts auf Nahrung sowie Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen;
– Strategien zur nachhaltigen Ernährungssicherung sowie zur Bildung in Ernährungsfragen im ländlichen und urbanen Raum;
– nachhaltige landwirtschaftliche Produktion und Anpassungsstrategien des Agrarsektors an den Klimawandel sowie die Entwicklung einer Bioenergie und Bioökonomie, die eng verknüpft sind mit Fragen der Ernährungssicherung.
Darüber hinaus fördert das BMEL den Aufbau von Forschungskooperationen im Bereich Welternährung zwischen deutschen Forschungseinrichtungen und solchen in Ländern und Regionen, die stark von Hunger und Fehlernährung betroffen sind. Die Erarbeitung bedarfsorientierter Erkenntnisse und Lösungsansätze sowie die Entwicklung wissenschaftlicher Netzwerke und Partnerschaften soll unterstützt werden. Dadurch soll nicht zuletzt auch ein Beitrag zur Weiterentwicklung von Kapazitäten vor Ort (Capacity Development) geleistet werden.
Kontakt

Wilhelmstraße 54
10117 Berlin

www.bmel.de

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (giz) GmbH

Kurzporträt
Zusammen wirken weltweit

Als Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und internationalen Bildungsarbeit engagieren wir uns weltweit für eine lebenswerte Zukunft. Wir haben mehr als 50 Jahre Erfahrung in unterschiedlichsten Feldern, von der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung über Energie- und Umweltthemen bis hin zur Förderung von Frieden und Sicherheit. Das vielfältige Know-how des Bundesunternehmens GIZ wird rund um den Globus nachgefragt – von der deutschen Bundesregierung, Institutionen der Europäischen Union, den Vereinten Nationen, der Privatwirtschaft und Regierungen anderer Länder. Wir kooperieren mit Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Akteuren und wissenschaftlichen Institutionen und tragen so zu einem erfolgreichen Zusammenspiel von Entwicklungspolitik und weiteren Politik- und Handlungsfeldern bei. Unser Hauptauftraggeber ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Alle Auftraggeber und Kooperationspartner schenken der GIZ ihr Vertrauen, Ideen für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen mit ihnen gemeinsam zu entwickeln, konkret zu planen und umzusetzen. Als gemeinnütziges Bundesunternehmen stehen wir für deutsche und europäische Werte und stellen uns den hohen Ansprüchen an Transparenz und Rechenschaftspflicht unserer Auftraggeber. Dies macht uns zu einem vertrauenswürdigen und zuverlässigen Dienstleister. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir flexibel an wirksamen und wirtschaftlichen Lösungen, die Menschen Perspektiven bieten und deren Lebensbedingungen dauerhaft verbessern.

Die GIZ hat ihren Sitz in Bonn und Eschborn. Unser Geschäftsvolumen betrug im Jahr 2016 rund 2,4 Milliarden Euro. Von den 18.260 Beschäftigten in rund 120 Ländern sind fast 70 Prozent als Nationales Personal vor Ort tätig. Als anerkannter Träger des Entwicklungsdienstes entsenden wir derzeit 643 Entwicklungshelferinnen und Entwicklungshelfer. Darüber hinaus hat das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM), eine Arbeitsgemeinschaft aus GIZ und der Bundesagentur für Arbeit, im Jahr 2016 847 Integrierte und Rückkehrende Fachkräfte an lokale Arbeitgeber in den Einsatzländern vermittelt beziehungsweise finanziell oder durch Beratungs- und Serviceleistungen unterstützt.

Kontakt

Herr Dr. Helmut Albert
Leitung Kompetenzcenter 4D30: Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung

Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
65760 Eschborn

+49 (0)6196-79-1489
helmut.albert@giz.de

www.giz.de

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (giz) GmbH - Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Kurzporträt
2050 wird die Weltbevölkerung auf ca. 9,6 Milliarden Menschen anwachsen. Ressourcen wie Wasser und Ackerboden werden dabei stetig knapper. Wissen und Innovation sind deswegen der Schlüssel für langfristige Ernährungssicherung. 14 Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind Teil der BMZ-Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“. In 13 afrikanischen Ländern sowie in Indien unterstützen sie die Verbreitung von landwirtschaftlichen Innovationen. Dabei haben sie agrarische Wertschöpfungsketten im Blick – vom Acker bis zum Teller! Sie stützen sich auf ein breites Netzwerk von Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft.

Die Grünen Innovationszentren bieten Kleinbäuerinnen und Kleinbauern Aus- und Fortbildung, z. B. zu verbesserten Anbaumethoden oder betriebswirtschaftlichem Wissen. Sie helfen ihnen dabei, sich in Bauerngruppen und Verbänden zu organisieren und vermitteln Zugang zu Finanzierung, Märkten, verbessertem Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz oder Landmaschinen. Auch die systematische Vernetzung mit weiterverarbeitenden Betrieben spielt eine große Rolle: So werden aus Rohstoffen hochwertige Produkte, beispielsweise Öl aus Sesam oder Joghurt aus Milch. Es entstehen neue Arbeitsplätze, höhere Einkommen und damit auch Spielraum für neue Investitionen und Innovationen.

860.000 landwirtschaftliche Betriebe – vorwiegend Kleinbäuerinnen und Kleinbauern – sollen mithilfe der Grünen Innovationszentren Produktion und Einkommen steigern. Knapp 14.000 neue Arbeitsplätze werden geschaffen. Die Lebensbedingungen von 7 Millionen Menschen verbessern sich.

Kontakt

www.giz.de

 

AgrarKontakte International e.V.

Kurzporträt
AgrarKontakte International (AKI) e.V. ist als eingetragener gemeinnütziger Verein eine Fachorganisation mit Sitz in Stuttgart. AKI ist spezialisiert auf die Koordination, Durchführung und Betreuung internationaler Projekte im Agrar-, Ernährungs- und Veterinärbereich. Gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband (DBV) betreut AKI die Kooperationsprojekte mit der Vereinigung für bäuerliche Betriebe und Kooperativen in Russland (AKKOR) sowie mit der Vietnamese Farmers‘ Union (VNFU) im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Kooperationsprogrammes.
Darüber hinaus zählt die Durchführung von mehrmonatigen Praktikantenprogrammen für Agrarfachschüler sowie Weiterbildungsprogramme für Landwirte und Agrarexperten aus den verschiedensten Ländern zu den Hauptaktivitäten von AKI. Ziel der Programme ist es, den Wissensaustausch zwischen Landwirten und Fachorganisationen zu fördern. Die Durchführung von Fachseminaren sowohl im In- als auch im Ausland und die Betreuung von ausländischen Fachdelegationen in Deutschland gehört ebenfalls zum Aufgabenspektrum von AKI. Zur Vertiefung der internationalen Beziehungen bietet AKI auch Fachreisen für Landwirte und Expertengruppen aus Deutschland in die Partnerländer an.
Kontakt

Frau Dr. Monika Erath
Geschäftsführerin

Wollgradweg 31
70599 Stuttgart

+49 (0)7112140301
m.erath@agrarkontakte.de

www.agrarkontakte.de