GFFA GlobusGFFA Logo

Fachpodium 5

Vorbeugung ist die günstigste Medizin: „One Health“ in der Praxis bei der nachhaltigen Viehzucht in Subsahara-Afrika

Int. Livestock Research Institute (ILRI)

Zeit: Dienstag, 19. Januar 2021, 09:00 – 10:00 Uhr
Sprachen: Englisch, Deutsch

Podiumsgäste werden bald bekannt gegeben

 

In Subsahara-Afrika sind die meisten Menschen von der Nutztierhaltung abhängig – als Einkommensquelle und/oder für die Nahrungsmittelversorgung. Menschen leben auf engem Raum mit wildlebenden und domestizierten Tieren zusammen. Zwar besitzen nicht alle Haushalte selbst Tiere. Jedoch leben sie mit ihnen in einem integrierten Ökosystem, in dem Quellen für Wasser, Nahrung und Obdach gemeinsam genutzt werden. Bei steigender Nachfrage nimmt die Übertragung von Krankheitserregern oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen mit dem Bevölkerungswachstum und industrieller Landwirtschaft in großem Maßstab zu. Die Bevölkerung in Ländern mit niedrigem Einkommen ist zudem vermehrt umweltbedingten Gefahren ausgesetzt, die mit dem Klimawandel zusammenhängen, beispielsweise Überschwemmungen und Veränderungen von Infektionsträgern. Bereits unterstützungsbedürftige Bevölkerungsgruppen mit beschränktem Zugang zu Dienstleistungen und Ressourcen sind von all diesen Problemen besonders betroffen, insbesondere in Zeiten einer Pandemie.

Dieses Podium dreht sich um die Frage, warum integrierte One-Health-Konzepte die Widerstandsfähigkeit der tierhaltenden Bevölkerung, auch unabhängig von einer Pandemie, steigern können. Zudem wird die Notwendigkeit besser koordinierter und verzahnter Maßnahmen diskutiert und wie diese dabei helfen, das Monitoring und die Früherkennung von Krankheitserregern, die möglicherweise eine weitere Pandemie hervorrufen könnten, zu verbessern. Experten aus verschiedenen Branchen und Disziplinen werden bei diesem Podium darüber diskutieren, was in der Entwicklungsforschung bereits erreicht wurde und wie die gewonnenen Erkenntnisse in Zukunft zur Stärkung der Nahrungsmittelsysteme genutzt werden können. Am Podium nehmen teil: Vertreter der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland, One-Health-Forscher und Vertreter von Beratungsorganisationen in Subsahara-Afrika sowie einer UN-Organisation.

Seite empfehlen